© NRWIV e.V. 2020 Impressum

FAQ

Wie kann ich mitmachen? Schau unter dem Menüpunkt Wie kann ich mitmachen? nach. Dort findest du alle Informationen. In welchem Alter kann man Iaido trainieren? Es gibt keine offizielles Mindestalter für das Training. Die Vereine haben dazu eigene Vorschriften. Auch der Einstieg ist in jedem Alter möglich. Muss ich auf bestimmte Benimmregeln achten? Auf Jeden Fall! Im Iaido gibt es die Dojo-Etikette. Vor allem bei Seminaren sollte man darauf achten, einen guten Eindruck zu hinterlassen. Schlechtes Benehmen fällt automatisch auch auf deinen Lehrer zurück. Zur Dojo-Etikette gehört natürlich auch ein bestimmtes Benehmen außerhalb des Dojo. Man geht immer freundlich und höflich mit den anderen Trainingsteilnehmern um und zollt dem Lehrer Respekt. Zum Beispiel werden außerhalb des Dojos Schuhe getragen, im Dojo geht man barfuß. Beim Betreten und Verlassen des Dojos verbeugt man sich in Richtung Shomen. Natürlich gehört noch viel mehr dazu, eure Lehrer sollten euch das vor dem ersten Seminarbesuch beibringen. Höflichkeit, Bescheidenheit und Hilfsbereitschaft sind die Eigenschaften, die ein Iaidoka (Jemand der Iaido trainiert) pflegen sollte. Wie kann ich mich noch über Iaido informieren? Es gibt ein offizielles Buch („Zen Nihon Kendo Renmei Iai: Kommentar“, herausgegeben vom Deutschen Iaido Bund e.V.), welches die Setei Kata und Prüfungskriterien beschreibt. Dies ist der offizielle Kommentar des Deutschen Iaido Bundes für das ZNKR-Iai. Es handelt sich dabei um die originalgetreue Übersetzung des japanischen Textes. Neben der Beschreibung der 12 Kata, werden auch die Prüfungskriterien erläutert. Viele Bewegungsabläufe oder Bezeichnungen werden durch umfangreiche Fußnoten erläutert. Abbildungen über die Schwertmontierungen und Bezeichnungen der einzelnen Schwert- und Klingenteile runden dieses Standardwerk für das Iaido-Training ab. Es ist davon abzuraten, Iaido mit Hilfe von Youtube Videos und anderen Quellen von Amateuren zu üben, bitte achtet stets auf eure Sicherheit. Ich habe gesundheitliche Einschränkungen, kann ich trotzdem Iaido trainieren? Natürlich! Das Training kann an die jeweiligen körperlichen Möglichkeiten angepasst werden. Es ist zum Beispiel möglich Prüfungen nur im Stehen abzulegen, wenn man eine ärztliche Bescheinigung vorlegt. Muss ich Japanisch sprechen können? Nein, dies ist keine Voraussetzung um Iaido zu trainieren. Viele Begriffe und Kommandos im Iaido sind in japansicher Sprache, jedoch kommen sie nicht aus dem Alltagsgebrauch. Diese lernt man schnell beim regulärem Training. Woher bekomme ich Bokken und Iaito und wieviel kostet es? Wenn du ein Anfänger bist und ein Holzschwert suchst, gibt es günstige Möglichkeiten im Internet für etwa 20 €. Bitte achte auf Form und Material. Es ist oft möglich ein gebrauchtes Iaito preiswert zu erstehen. Dabei hilft dir dein Iaidolehrer gerne weiter. Ein neues Iaito kann man direkt in Japan beim Hersteller oder über einen deutschen Händler bestellen. Hier kann man sich sein Schwert individuell zusammenstellen. Dabei gibt es verschiedene Preis- und Qualitätsstufen. Ab 350€ erhält man ein Übungsschwert, welches an die Armlänge und Körpergröße angepasst ist, nach oben gibt es natürlich keine Grenze. Beachte, dass noch Porto- und Zollgebühren auf dich zu kommen. Für weitere Informationen zu den Händlern befrage deinen Iaidolehrer oder erkundige dich auf einem Seminar. Woher bekomme ich die Kleidung und wieviel kostet sie? Die Kleidung kann man im Internet bestellen, meist gibt es auch Komplettpakete für etwa 150€. Manchmal werden bei größeren Seminaren auch Übungskleidung und andere Artikel angeboten. Achte bitte auf die richtige Größe, der Hakama sollte bis zu den Knöcheln reichen und das Gi muss ganz geschlossen werden können (Man kann immer etwas abschneiden ;) ). Fragt auch dafür euren Lehrer. Was ist ein Dojo? Das Dojo ist der Trainingsort. In Japan werden Dojos privat oder von Vereinen geführt und dienen oft vielen verschiedenen Kampfkünsten als Trainingsort. Es ist auch ein Ort für die Zusammenkunft und den Austausch über Budo (Kampfkunst). Meist gibt es einen Dojoleiter, bei Vereinen gibt es oft ein Komitee aus hochrangigen Budoka (Jemand der Kampfkünste trainiert), die das Dojo leitet. In Deutschland gilt die Sporthalle oder der Übungsraum in dem Iaido trainiert wird automatisch als Dojo. Was bedeutet Shomen? „Shōmen (Vorder- / Frontseite) bezeichnet in Japan die Vorderseite eines Kampfkunst-Dōjō. Traditionell liegt das Shōmen dem Eingang des Ortes für das Training der Kampfkünste, z. B. eine Sporthalle, gegenüber. […] Das Shōmen kann der Ehrenplatz des Raums (Kamiza) sein und die Auflistung der Dōjōregeln oder Regeln für das Training der Kampfkünste (Dōjōkun) beherbergen. Es kann durch japanischen Schriftzeichen, ein Bildnis großer Meister oder, wie früher in Japan üblich, mit einer Urne mit der Asche der Gründer des Dōjōs geschmückt werden“ (Siehe https://de.wikipedia.org/wiki/Shōmen, Zugriff 20.09.2019). In Deutschland wird Schomen oft mit einer japanischen Kalligraphie und/oder einer Blume geschmückt. Was bedeutet Sensei? Das japanische Wort Sensei steht für eine Person, die Aufgrund ihrer Ausbildung und/oder Erfahrung eine besondere Position hat. Oft ist dies mit einer Lehrtätigkeit verbunden, Sensei steht jedoch nicht für die Berufsbezeichnung Lehrer. Im Iaido erhält man diesen Titel meist mit dem Erreichen des siebten Dans. Oft wird in Deutschland jedoch jeder der ein Seminar leitet mit Sensei angesprochen, ab dem sechsten Dan hat man hier die Berechtigung dazu. Sensei ist ein geschlechtsneutraler Titel und wird meist einfach an den Nachnamen angehängt (Max Mustermann-Sensei). Wie funktioniert das Sensei-System? Wie schon im Einleitungstext erwähnt, gibt es für das Iaido verschiedene alte Schulen. Diese Schulen haben wiederum Vertreter, die den Stil der Schule unterrichten. Dabei hat jeder Lehrer seine Eigenheiten und Präferenzen wie man eine Form auszuführen hat. Es sind Iaidoka, die den achten Dan erreicht haben und sich schon den größten Teil ihres Lebens mit Iaido beschäftigen. Diese Sensei haben direkte Schüler, welche sie unterrichten. Diese haben wiederum Schüler die oft ein Dojo leiten und/oder sind selbst Leiter eines Dojos. So folgt man über seine Lehrer, ähnlich einer Ahnenlinie, einem bestimmten japanischen Sensei und damit einer traditionellen Schule. Wo gibt es Prüfungen und wie lauten die Prüfungsfragen? Prüfungen werden von den Landesverbänden und vom Deutschen Iaido Bund in Deutschland meist in Verbindung mit Seminaren angeboten. Informationen dazu findet ihr auf der Webseite des DIaiBs. Hier werden auch die Prüfungsfragen bereitgestellt. Wie bereite ich mich optimal für eine Prüfung vor? Zum Iaido gehört das regelmäßige Training unter einem erfahrenen Lehrer. Um deinen Trainingsstand kontrollieren zu lassen, empfiehlt es sich Seminare mit höher graduierten Lehrern zu besuchen. Informiere dich welche Prüfungskriterien für deine Prüfung wichtig sind und konzentriere dich darauf. Grundsätzlich gilt: wichtig sind die Grundlagen und die Etikette. Sprich unbedingt mit deinem Lehrer ab, wann du zu einer Prüfung antreten möchtest. Plane genug Zeit für die Vorbereitung ein, vor allem wenn du zwischendurch längere Trainingspausen hattest. Kann ich Prüfungen im Ausland machen? Ja, das ist kein Problem. Man braucht dafür eine Permission vom Deutschen Iaido Bund. Wendet euch an pruefung[at]diaib.de. Achtet auf genügend Vorlaufzeit! Prüfungen in Japan sind ebenfalls möglich, jedoch nicht zwingend. Wendet euch bitte an euren Lehrer. Es gibt in ganz Europa viele Prüfungsangebote. Kann ich in Japan trainieren gehen? Ja, das ist prinzipiell möglich. Um in einem japanischen Dojo zu trainieren, empfiehlt es sich vorher den Kontakt über seine Lehrer herzustellen. Dies ist ein aufwändiger Prozess der viel Zeit kostet und deshalb früh genug und nur für längere Aufenthalte (zum Beispiel Studienaufenthalt von mehreren Monaten) gestartet werden sollte. Wie laufen Seminare im Allgemeinen ab? Die Organisation der Seminare hängt immer vom Veranstalter und vom Lehrer ab. Die Lehrgangsleitung hat der Lehrer mit dem höchsten Dangrad inne. Meist gibt es nach der Begrüßung ein Aufwärmtraining. Danach wird entweder zusammen oder in Dangrade unterteilt trainiert. Oft stehen die Seminare unter einem bestimmten Motto, wenn man sich auf eine Prüfung vorbereiten möchte, lohnt es sich den Veranstalter darauf anzusprechen. Das Haupttraining besteht dann aus eigenständigem Üben, bei dem der Lehrer (oder die Lehrer) herumgeht und einzeln Tipps und Korrekturen gibt, und aus Vorführungen und Erklärungen, bei denen der Lehrer wichtige Punkte erläutert und Anweisungen für das folgende Training gibt. Was mache ich bei einer Verletzung? Sportverletzungen sind immer Ernst zu nehmen. Wenn man sich verletzt, sollte man erst wieder am Training teilnehmen, wenn man vollständig genesen ist. Ein interessanter Artikel („Keiko nach langer Pause“) findet ihr hier. In den Vereinen und bei Lehrgängen sind immer in erste Hilfe geschulte Personen anwesend. Bitte beachtet, dass im privaten Training manchmal mit scharfen Schwertern trainiert wird. Um Verletzungen zu vermeiden, haltet immer genug Sicherheitsabstand und seid umsichtig, wenn ihr euch durch das Dojo bewegt. Dies gilt natürlich auch für den Umgang mit der eigenen Waffe, egal ob geschliffen, stumpf oder aus Holz. Das Training mit einem Schin Ken (scharfes Schwert) wird nur erfahrenen Iaidoka empfohlen! Kann ich als Privatperson im NRWIV Mitglied werden? Nein, nur ein Verein kann zum NRWIV gehören. Nach deutschem Vereinsrecht braucht ein Verein sieben Gründungsmitglieder. Später kann die Mitgliederzahl auf minimal drei Mitglieder sinken. Gibt es einen Mitgliedsausweis? Jeder Iaidoka, der offiziell beim deutschen Iaido Bund gemeldet ist und den Mitgliedsbeitrag bezahlt, erhält gegen eine einmalige Gebühr einen Ausweis. In diesen werden abgelegte Prüfungen eingetragen und die Jahressichtmarken (Aufkleber für die gültige Mitgliedschaft eines Jahres) geklebt. Man kann sich auch die besuchten Seminare eintragen lassen. Der NRWIV stellt keine eigenen Ausweise aus, kann aber schriftlich die Mitgliedschaft eines Vereins bestätigen, falls nötig. Woher bekomme ich meinen EKF-Ausweis? Wenn man seinen ersten Dan bestanden hat, erhält man einen Ausweis der European Kendo Federation (EKF). Seit kurzem wird der Ausweis automatisch mit dem Bestehen zum ersten Dan ausgestellt und an das Prüfugsreferat des DIaiB gesendet. Bitte sendet eine Email an pruefung[at]diaib.de mit euren Daten um den Ausweis zu erhalten. Habt ihr schon vor längerer Zeit eure erste Danprüfung absolviert, muss der Ausweis unter selbiger Emailadresse beantragt werden. Meine Frage ist nicht aufgeführt, an wen kann ich mich wenden? Bitte schreib uns eine E-Mail.
© NRW IV e.V. 2020 Impressum

FAQ

Wie kann ich mitmachen? Schau unter dem Menüpunkt Wie kann ich mitmachen? nach. Dort findest du alle Informationen. In welchem Alter kann man Iaido trainieren? Es gibt keine offizielles Mindestalter für das Training. Die Vereine haben dazu eigene Vorschriften. Auch der Einstieg ist in jedem Alter möglich. Muss ich auf bestimmte Benimmregeln achten? Auf Jeden Fall! Im Iaido gibt es die Dojo-Etikette. Vor allem bei Seminaren sollte man darauf achten, einen guten Eindruck zu hinterlassen. Schlechtes Benehmen fällt automatisch auch auf deinen Lehrer zurück. Zur Dojo-Etikette gehört natürlich auch ein bestimmtes Benehmen außerhalb des Dojo. Man geht immer freundlich und höflich mit den anderen Trainingsteilnehmern um und zollt dem Lehrer Respekt. Zum Beispiel werden außerhalb des Dojos Schuhe getragen, im Dojo geht man barfuß. Beim Betreten und Verlassen des Dojos verbeugt man sich in Richtung Shomen. Natürlich gehört noch viel mehr dazu, eure Lehrer sollten euch das vor dem ersten Seminarbesuch beibringen. Höflichkeit, Bescheidenheit und Hilfsbereitschaft sind die Eigenschaften, die ein Iaidoka (Jemand der Iaido trainiert) pflegen sollte. Wie kann ich mich noch über Iaido informieren? Es gibt ein offizielles Buch („Zen Nihon Kendo Renmei Iai: Kommentar“, herausgegeben vom Deutschen Iaido Bund e.V.), welches die Setei Kata und Prüfungskriterien beschreibt. Dies ist der offizielle Kommentar des Deutschen Iaido Bundes für das ZNKR-Iai. Es handelt sich dabei um die originalgetreue Übersetzung des japanischen Textes. Neben der Beschreibung der 12 Kata, werden auch die Prüfungskriterien erläutert. Viele Bewegungsabläufe oder Bezeichnungen werden durch umfangreiche Fußnoten erläutert. Abbildungen über die Schwertmontierungen und Bezeichnungen der einzelnen Schwert- und Klingenteile runden dieses Standardwerk für das Iaido-Training ab. Es ist davon abzuraten, Iaido mit Hilfe von Youtube Videos und anderen Quellen von Amateuren zu üben, bitte achtet stets auf eure Sicherheit. Ich habe gesundheitliche Einschränkungen, kann ich trotzdem Iaido trainieren? Natürlich! Das Training kann an die jeweiligen körperlichen Möglichkeiten angepasst werden. Es ist zum Beispiel möglich Prüfungen nur im Stehen abzulegen, wenn man eine ärztliche Bescheinigung vorlegt. Muss ich Japanisch sprechen können? Nein, dies ist keine Voraussetzung um Iaido zu trainieren. Viele Begriffe und Kommandos im Iaido sind in japansicher Sprache, jedoch kommen sie nicht aus dem Alltagsgebrauch. Diese lernt man schnell beim regulärem Training. Woher bekomme ich Bokken und Iaito und wieviel kostet es? Wenn du ein Anfänger bist und ein Holzschwert suchst, gibt es günstige Möglichkeiten im Internet für etwa 20 €. Bitte achte auf Form und Material. Es ist oft möglich ein gebrauchtes Iaito preiswert zu erstehen. Dabei hilft dir dein Iaidolehrer gerne weiter. Ein neues Iaito kann man direkt in Japan beim Hersteller oder über einen deutschen Händler bestellen. Hier kann man sich sein Schwert individuell zusammenstellen. Dabei gibt es verschiedene Preis- und Qualitätsstufen. Ab 350€ erhält man ein Übungsschwert, welches an die Armlänge und Körpergröße angepasst ist, nach oben gibt es natürlich keine Grenze. Beachte, dass noch Porto- und Zollgebühren auf dich zu kommen. Für weitere Informationen zu den Händlern befrage deinen Iaidolehrer oder erkundige dich auf einem Seminar. Woher bekomme ich die Kleidung und wieviel kostet sie? Die Kleidung kann man im Internet bestellen, meist gibt es auch Komplettpakete für etwa 150€. Manchmal werden bei größeren Seminaren auch Übungskleidung und andere Artikel angeboten. Achte bitte auf die richtige Größe, der Hakama sollte bis zu den Knöcheln reichen und das Gi muss ganz geschlossen werden können (Man kann immer etwas abschneiden ;) ). Fragt auch dafür euren Lehrer. Was ist ein Dojo? Das Dojo ist der Trainingsort. In Japan werden Dojos privat oder von Vereinen geführt und dienen oft vielen verschiedenen Kampfkünsten als Trainingsort. Es ist auch ein Ort für die Zusammenkunft und den Austausch über Budo (Kampfkunst). Meist gibt es einen Dojoleiter, bei Vereinen gibt es oft ein Komitee aus hochrangigen Budoka (Jemand der Kampfkünste trainiert), die das Dojo leitet. In Deutschland gilt die Sporthalle oder der Übungsraum in dem Iaido trainiert wird automatisch als Dojo. Was bedeutet Shomen? „Shōmen (Vorder- / Frontseite) bezeichnet in Japan die Vorderseite eines Kampfkunst-Dōjō. Traditionell liegt das Shōmen dem Eingang des Ortes für das Training der Kampfkünste, z. B. eine Sporthalle, gegenüber. […] Das Shōmen kann der Ehrenplatz des Raums (Kamiza) sein und die Auflistung der Dōjōregeln oder Regeln für das Training der Kampfkünste (Dōjōkun) beherbergen. Es kann durch japanischen Schriftzeichen, ein Bildnis großer Meister oder, wie früher in Japan üblich, mit einer Urne mit der Asche der Gründer des Dōjōs geschmückt werden“ (Siehe https://de.wikipedia.org/wiki/Shōmen, Zugriff 20.09.2019). In Deutschland wird Schomen oft mit einer japanischen Kalligraphie und/oder einer Blume geschmückt. Was bedeutet Sensei? Das japanische Wort Sensei steht für eine Person, die Aufgrund ihrer Ausbildung und/oder Erfahrung eine besondere Position hat. Oft ist dies mit einer Lehrtätigkeit verbunden, Sensei steht jedoch nicht für die Berufsbezeichnung Lehrer. Im Iaido erhält man diesen Titel meist mit dem Erreichen des siebten Dans. Oft wird in Deutschland jedoch jeder der ein Seminar leitet mit Sensei angesprochen, ab dem sechsten Dan hat man hier die Berechtigung dazu. Sensei ist ein geschlechtsneutraler Titel und wird meist einfach an den Nachnamen angehängt (Max Mustermann-Sensei). Wie funktioniert das Sensei-System? Wie schon im Einleitungstext erwähnt, gibt es für das Iaido verschiedene alte Schulen. Diese Schulen haben wiederum Vertreter, die den Stil der Schule unterrichten. Dabei hat jeder Lehrer seine Eigenheiten und Präferenzen wie man eine Form auszuführen hat. Es sind Iaidoka, die den achten Dan erreicht haben und sich schon den größten Teil ihres Lebens mit Iaido beschäftigen. Diese Sensei haben direkte Schüler, welche sie unterrichten. Diese haben wiederum Schüler die oft ein Dojo leiten und/oder sind selbst Leiter eines Dojos. So folgt man über seine Lehrer, ähnlich einer Ahnenlinie, einem bestimmten japanischen Sensei und damit einer traditionellen Schule. Wo gibt es Prüfungen und wie lauten die Prüfungsfragen? Prüfungen werden von den Landesverbänden und vom Deutschen Iaido Bund in Deutschland meist in Verbindung mit Seminaren angeboten. Informationen dazu findet ihr auf der Webseite des DIaiBs. Hier werden auch die Prüfungsfragen bereitgestellt. Wie bereite ich mich optimal für eine Prüfung vor? Zum Iaido gehört das regelmäßige Training unter einem erfahrenen Lehrer. Um deinen Trainingsstand kontrollieren zu lassen, empfiehlt es sich Seminare mit höher graduierten Lehrern zu besuchen. Informiere dich welche Prüfungskriterien für deine Prüfung wichtig sind und konzentriere dich darauf. Grundsätzlich gilt: wichtig sind die Grundlagen und die Etikette. Sprich unbedingt mit deinem Lehrer ab, wann du zu einer Prüfung antreten möchtest. Plane genug Zeit für die Vorbereitung ein, vor allem wenn du zwischendurch längere Trainingspausen hattest. Kann ich Prüfungen im Ausland machen? Ja, das ist kein Problem. Man braucht dafür eine Permission vom Deutschen Iaido Bund. Wendet euch an pruefung[at]diaib.de. Achtet auf genügend Vorlaufzeit! Prüfungen in Japan sind ebenfalls möglich, jedoch nicht zwingend. Wendet euch bitte an euren Lehrer. Es gibt in ganz Europa viele Prüfungsangebote. Kann ich in Japan trainieren gehen? Ja, das ist prinzipiell möglich. Um in einem japanischen Dojo zu trainieren, empfiehlt es sich vorher den Kontakt über seine Lehrer herzustellen. Dies ist ein aufwändiger Prozess der viel Zeit kostet und deshalb früh genug und nur für längere Aufenthalte (zum Beispiel Studienaufenthalt von mehreren Monaten) gestartet werden sollte. Wie laufen Seminare im Allgemeinen ab? Die Organisation der Seminare hängt immer vom Veranstalter und vom Lehrer ab. Die Lehrgangsleitung hat der Lehrer mit dem höchsten Dangrad inne. Meist gibt es nach der Begrüßung ein Aufwärmtraining. Danach wird entweder zusammen oder in Dangrade unterteilt trainiert. Oft stehen die Seminare unter einem bestimmten Motto, wenn man sich auf eine Prüfung vorbereiten möchte, lohnt es sich den Veranstalter darauf anzusprechen. Das Haupttraining besteht dann aus eigenständigem Üben, bei dem der Lehrer (oder die Lehrer) herumgeht und einzeln Tipps und Korrekturen gibt, und aus Vorführungen und Erklärungen, bei denen der Lehrer wichtige Punkte erläutert und Anweisungen für das folgende Training gibt. Was mache ich bei einer Verletzung? Sportverletzungen sind immer Ernst zu nehmen. Wenn man sich verletzt, sollte man erst wieder am Training teilnehmen, wenn man vollständig genesen ist. Ein interessanter Artikel („Keiko nach langer Pause“) findet ihr hier. In den Vereinen und bei Lehrgängen sind immer in erste Hilfe geschulte Personen anwesend. Bitte beachtet, dass im privaten Training manchmal mit scharfen Schwertern trainiert wird. Um Verletzungen zu vermeiden, haltet immer genug Sicherheitsabstand und seid umsichtig, wenn ihr euch durch das Dojo bewegt. Dies gilt natürlich auch für den Umgang mit der eigenen Waffe, egal ob geschliffen, stumpf oder aus Holz. Das Training mit einem Schin Ken (scharfes Schwert) wird nur erfahrenen Iaidoka empfohlen! Kann ich als Privatperson im NRWIV Mitglied werden? Nein, nur ein Verein kann zum NRWIV gehören. Nach deutschem Vereinsrecht braucht ein Verein sieben Gründungsmitglieder. Später kann die Mitgliederzahl auf minimal drei Mitglieder sinken. Gibt es einen Mitgliedsausweis? Jeder Iaidoka, der offiziell beim deutschen Iaido Bund gemeldet ist und den Mitgliedsbeitrag bezahlt, erhält gegen eine einmalige Gebühr einen Ausweis. In diesen werden abgelegte Prüfungen eingetragen und die Jahressichtmarken (Aufkleber für die gültige Mitgliedschaft eines Jahres) geklebt. Man kann sich auch die besuchten Seminare eintragen lassen. Der NRWIV stellt keine eigenen Ausweise aus, kann aber schriftlich die Mitgliedschaft eines Vereins bestätigen, falls nötig. Woher bekomme ich meinen EKF-Ausweis? Wenn man seinen ersten Dan bestanden hat, erhält man einen Ausweis der European Kendo Federation (EKF). Seit kurzem wird der Ausweis automatisch mit dem Bestehen zum ersten Dan ausgestellt und an das Prüfugsreferat des DIaiB gesendet. Bitte sendet eine Email an pruefung[at]diaib.de mit euren Daten um den Ausweis zu erhalten. Habt ihr schon vor längerer Zeit eure erste Danprüfung absolviert, muss der Ausweis unter selbiger Emailadresse beantragt werden. Meine Frage ist nicht aufgeführt, an wen kann ich mich wenden? Bitte schreib uns eine E-Mail.